Positive Signale für Lichtspieltheater der Jugend

Eine mündliche Anfrage von René Wilke (DIE LINKE) im Landtag in Potsdam, ob die Landesregierung prinzipiell offen sei das ehemalige Lichtspieltheater der Jugend zu reaktivieren, hat eine positive Antwort erhalten.
Die Landesregierung sei offen für solche Überlegungen, heißt es im Anwortschreiben an den Landtagabgeordneten Wilke. Das geplante dezentrale Landeskunstmuseum mit Standorten in Cottbus und Frankfurt (Oder) verfüge derzeit zwar über gut geeignete Ausstellungsflächen (Rathaushalle und Packhof). Man könne sich aber perspektivisch eine Erweiterung der „Präsentationsflächen“ vorstellen, schreibt die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Dr. Martina Münch weiter.
lichtspieltheater der jugend
Freute sich über die positive Antwort für seine Stadt: Landtagsabgeordneter René Wilke. Foto:eb
 
„Ich begrüße sehr, dass sich die Landesregierung und das Kultusministerium so klar zu einer Unterstützung bei der Reaktivierung des „Alten Kinos“ bekennt. Nun liegt es in unserer Hand als Stadt, ob wir den Ball aufnehmen, die Voraussetzungen schaffen und die Chance im Zuge der Fusion und Gründung des Landesmuseums nutzen“, erklärte René Wilke auf seiner Facebook-Seite.

Das jedem bekannte ehemalige Lichtspieltheater der Jugend im Zentrum der Stadt Frankfurt (Oder) zerfällt seit vielen Jahren. Mittlerweile hat es einen maroden baulichen Zustand erreicht. Versuche zur Reaktivierung durch private Investoren scheiterten immer wieder.

Auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichte René Wilke einen „Vlog“ zu den Ereignissen des gestrigen Tages (dort berichtet er regelmäßig von seinen Erlebnissen als Landtagsabgeordneter). Unter anderem geht es in dem Video auch über die positive Zukunft der Museumpädagogik im Kleist Museum und eine Auseinandersetzung mit der AfD im Landtag.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*