Polizeibericht vom 11.04.2017

Seelow – Fahnder waren erfolgreich 

Eine Zivilstreife von Bundespolizisten, Zoll und Landespolizisten der Inspektion Märkisch-Oderland (GOF MOL) entdeckten am 10.04.2017, gegen 20:15 Uhr, in der Gusower Straße ein Wohnmobil mit Kennzeichen des Landkreises Dahme-Spreewald, das ihre Aufmerksamkeit erregte. Tatsächlich erwies sich das Kennzeichen als nicht zum Wohnmobil gehörig. War es doch für einen VW LT ausgegeben worden.

Die Beamten griffen sich den Fahrer und besahen das Wohnmobil einmal näher. Im Fußraum hängende Kabel und ein zusätzliches Zündschloss ließ schon einmal nichts Gutes ahnen. Und als dann auch noch gemeldet wurde, dass die eigentlichen Besitzer des Mobils im Laufe des Tages Anzeige wegen Diebstahls bei der Berliner Polizei erstattet hätten, musste der ertappte Fahrer auch gar keine Erklärungsversuche mehr starten. Es klickten Handfesseln und der 25-jährige Osteuropäer fand sich im Gewahrsam der Inspektion Märkisch-Oderland wieder. Er ist vorläufig festgenommen und sitzt nun Spezialisten des Landeskriminalamtes gegenüber.   

Hönow – Wohnmobile geplündert

Wie der Polizei am 10.04.2017 bekannt wurde, sind noch Unbekannte auf das Gelände eines Gewerbetreibenden in der Neuen Hönower Straße vorgedrungen. Dort verschafften sie sich gewaltsam Zuritt zu einzelnen Wohnmobilen und stahlen Radios, Navigationsgeräte und andere Zubehörteile. Mutmaßliche Täterspuren konnten gesichert werden und sind nun in der Auswertung für die laufenden Ermittlungen.

Bruchmühle/Altlandsberg – Nächtliche Anrufe

Eine 66- Jährige erhielt am 9. April, um 23.10 Uhr, noch einen Anruf. Die Telefonnummer auf dem Display ihres Telefons endete auf „…110“. Die unbekannte Frau versuchte der 66- Jährigen in akzentfreiem Deutsch einzureden, dass sie von der Polizei Altlandsberg sei. Es seien rumänische Täter festgenommen worden, aber die Diebesbande sei nicht vollständig. Deshalb solle die Frau Türen und Fenster geschlossen halten. Als die angerufene Frau ankündigte, ihren Mann mithören zu lassen, legte die Fremde auf.

In einem weiteren Fall rief eine unbekannte Frau am 9. April um 22.30 Uhr in Altlandsberg an und gab sich als „Patricia Lehmann“ von der Kriminalpolizei aus. Sie verunsicherte eine 76- jährige Altlandsbergerin mit der Aussage, sie solle ihre Ersparnisse von der Bank abheben, weil ausländische Täter Zugriff auf die Einlagen der Bank hätten. Die angerufene Frau hob kein Geld ab, stattdessen zeigte sie den Vorgang bei der echten Polizei an.

Die Kriminalpolizei ermittelt in beiden Fällen wegen Amtsanmaßung und Betruges.

Hinweise der Polizei: In Altlandsberg befindet sich kein Polizeirevier. Die wahre Polizei ruft nicht bei einzelnen Bürgern an, um ihnen Verhaltenshinweise zu geben.

Wenn jemand sie über ihre Wohnsituation und ihre Ersparnisse ausfragen will, beenden sie das Telefonat! Wenn auf ihrem Display am Ende einer eingeblendeten Telefonnummer die „110“ auftaucht, rufen Trickbetrüger an. Seien sie misstrauisch und zeigen sie einen Anruf falscher Polizisten in ihrem Polizeirevier an.

Neuenhagen b. Berlin – Kontrolle mit Folgen

Am 10. April, gegen 19 Uhr, bemerkten Polizeibeamte am Platz der Republik zwei junge Männer, die sofort versuchten aus dem Sichtfeld der Uniformierten zu verschwinden. Einer der Beiden stieg auf ein Fahrrad und wollte so flüchten. Ihn konnten die Polizisten anhalten und kontrollieren. Der 18-Jährige hatte drogenähnlichen Substanzen sowie Gegenstände in seinem Rucksack, die auf eine Verkaufstätigkeit schließen ließen. Bei einer Durchsuchung seines Zimmers fand sich wenig später ein weiteres Tütchen mit augenscheinlichen Betäubungsmitteln.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei der Inspektion wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und dem Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln.

Fürstenwalde/Spree – Fahren ohne Fahrerlaubnis

In den frühen Morgenstunden des 11.04.2017 kontrollierte die Polizei eine junge Frau auf der Seelower Straße. Die 29-Jährige führte einen PKW, ohne jedoch im Besitz einen gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Darüber hinaus stellten die Beamten vor Ort fest, dass für den PKW kein gültiger Versicherungsschutz mehr bestand. Da die Frau nicht die Halterin das Fahrzeuges ist, fertigte die Polizei sowohl Strafanzeigen gegen die Frau als auch den Halter des Fahrzeugs.

Eisenhüttenstadt – Einbrüche in Bauwagen und Kellerräume

Am Wochenende vom 07.04.2017 bis 09.04.2017 versuchten unbekannte Täter in mehrere Bauwagen auf Baustellen im Friedensweg einzubrechen. Insgesamt hatten die Täter es auf vier Bauwagen abgesehen. In drei davon gelangten die Unbekannten auch in das Innere und entwendeten verschiedene Arbeitsmaterialien, beim vierten Bauwagen entstand erheblicher Sachschaden an der Tür.

Ebenfalls im Friedensweg hatten es Täter auf sanierte und derzeit unbewohnte Wohnblöcke abgesehen. Bei einem Wohnblock scheiterten die Unbekannten an der Haustür, in einem weiteren Wohnblock gelangen sie in einen Keller und entwendeten dort mehrere Bauwerkzeuge.

Es entstand ein Gesamtschaden im höheren dreistelligen Bereich. Durch die Polizei kam es zur Spurensuche und Anzeigenaufnahme.

Eisenhüttenstadt – Motorrad gestohlen

In der Nacht auf den 11.04.2017 haben unbekannte Täter ein Motorrad der Marke Honda von einem Grundstück in der Waldsiedlung gestohlen. Es entstand ein Schaden von rund 6.500 Euro.

Beeskow – Autodiebstahl

Am Vormittag des 11.04.2017 wurden der Polizei zwei Fälle von Autodiebstahl angezeigt. In der Straße Am Lübbener Bahnhof verschwand in der Nacht ein silberfarbener Audi A4 mit dem amtlichen Kennzeichen LOS-YD 111. Dessen Wert wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Aus der Straße Am Graben wurde ebenfalls in den Nachtstunden ein Audi A5 mit dem amtlichen Kennzeichen LOS-OO 89 entwendet. Hier wird ein Schätzwert von rund 20.000 Euro angesetzt. Nach beiden Fahrzeugen wird jetzt gefahndet.

Quelle: Polizeidirektion Ost

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*