Zufriedene Fürstenberger fragten nicht viel

Einwohnerversammlung in Fürstenberg
Die evangelische Nikolaikirche in der sanierten Oderstraße im Eisenhüttenstädter Ortsteil Fürstenberg

Zufriedene Fürstenberger bei der Einwohnerversammlung im OT Fürstenberg

34 Bürger besuchten am 06. April 2017 die Einwohnerversammlung mit Bürgermeisterin Dagmar Püschel im Fürstenberger Gesellschaftshaus Schleicher. Interessiert folgten sie den Ausführungen der Bürgermeisterin zur Haushaltslage der Stadt, zum Internetausbau sowie zu anstehenden und bereits abgeschlossenen Baumaßnahmen.

Auch in diesem Jahr ist es wieder gelungen, zum 3. Mal in Folge einen strukturell ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Der „Internetausbau“ im OT Fürstenberg ist so gut wie abgeschlossen. Einzig in der Wilhelmstraße erfolgen in den nächsten Tagen noch einige Überprüfungen.

Mitte März wurde im Garagenkomplex Wilhelmstraße mit dem Abriss von 52 Garagen begonnen. Dieser soll Mitte April abgeschlossen sein. An den verschiedenen Gebäuden der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Grundschule sind zahlreiche Baumaßnahmen geplant. Am roten Gebäude sowie an der Turnhalle erfolgen Instandsetzungsarbeiten an der Fassade und die Turnhalle erhält einen 2. Rettungsweg.

Noch in diesem Jahr wird mit der Hüllensanierung der Kita „Fürstenberger Rasselbande“ begonnen, die 2018 fortgesetzt wird.

Bereits im Jahr 2016 konnte die Sanierung der Oderstraße, Löwenstraße und Schulstraße abgeschlossen werden, genau wie die Gestaltung der Freifläche zwischen der Frankfurter Straße und der Kastanienstraße. Für diese benannte Fläche soll noch eine Namensgebung erfolgen, an der sich auch die Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. Aus diesem Grund wird es ab der 15. Kalenderwoche eine Umfrage geben. Die entsprechenden Listen werden dann in einigen Geschäften der Königstraße ausliegen. Vorgeschlagen werden: „Am Sandgraben“, Promenade“ oder „Die Anlagen“. Alle drei Bezeichnungen haben einen historisch-örtlichen Hintergrund.

Wie bereits im Ausschuss für Stadtentwicklung verkündet, stehen der Stadt für die Sanierung des alten Rathauses im OT Fürstenberg Fördermittel in Aussicht. Dazu sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Nutzungsvorschläge zu unterbreiten. Voraussichtlich am 07.06.2017 wird es im Rathaus am Zentralen Platz einen Gedankenaustausch über die Nutzungsmöglichkeiten geben, zu der die Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Anschließend informierte Oliver Funke, Geschäftsführer der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft GmbH, über Sanierungsmaßnahmen der GeWi im OT Fürstenberg.

In der folgenden Fragerunde wurden nur wenige Fragen gestellt bzw. Probleme angesprochen.

Ein großes Anliegen, welches die Bürgerinnen und Bürger beschäftigt, ist immer noch das Baugeschehen auf dem Gelände der Firma BSV, welches der Stadt bereits bekannt ist.

Eine Anwohnerin machte darauf aufmerksam, dass der Gehweg zum Seniorenzentrum „Haus Seeberge“ in einem sehr schlechten Zustand ist. Auch dieser Zustand ist der Stadt bekannt und die Stadt wird hier ihrer Verkehrssicherungspflicht nachkommen.

Auf Nachfrage wozu die Hundesteuer gezahlt werden muss, informierte Bürgermeisterin Dagmar Püschel dass es sich hierbei um eine allgemeine Steuer handelt, die nicht zweckgebunden ist.

Weitere Themen die angesprochen wurden, sind die wilden Müllablagerungen auf der Freifläche hinter dem Netto sowie das Fehlen von Papierkörben.

Sollten die Bürger feststellen, dass auf einer längeren Strecke kein Papierkorb vorhanden ist, so kann das gern der Stadt gemeldet werden, so Bürgermeisterin Dagmar Püschel.

Zur Beantwortung der Fragen standen neben der Bürgermeisterin Vertreter der Verwaltung und Vertreter der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft GmbH zur Verfügung. (eb/fra)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*