Polizeibericht vom 28.03.2017

Polizeibericht

Der aktuelle Polizeibericht vom Donnerstag, 23.03.2017 für das Oderland.

Letschin – Nächtliche Kontrolle mit Folgen

Am 27. März, gegen 00:30 Uhr, kontrollierte die Polizei in der Karl-Marx-Straße einen Mann aus dem Ortsteil Ortwig. Er hatte keine Ausweise bei sich. Deshalb nahmen ihn die Polizisten mit zum Revier. Dort konnten sie die Identität klären und stellten fest, dass gegen den 25- Jährigen ein Haftbefehl wegen Fahrens ohne Führerschein aus Bayern vorlag. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gefahren.

 

BAB12/ Lebbiner Heide – Zwei mutmaßliche Diebe festgenommen

Fahnder von Bundespolizei und Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) bewiesen am frühen Morgen des 28.03.2017 ihr „goldenes Näschen“, als sie sich entschlossen, einen VW T5 einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, den sie auf dem Parkplatz Lebbiner Heide entdeckt hatten. Tatsächlich waren am Fahrzeug Aufbruchspuren zu erkennen. Die Besitzer des Kleintransporters wurden erst durch den Anruf der Polizei darauf aufmerksam, dass ihr Auto nicht mehr auf dem eigentlichen Abstellplatz in Berlin stand. Für die 26 und 29 Jahre alten Insassen war die Reise damit beendet. Sie wurden vorläufig festgenommen und sitzen nun Kriminalisten gegenüber. 

 

Frankfurt (Oder) – Skrupellos die Flucht erzwungen

In den Mittagsstunden des 27.03.2017 entdeckten Polizisten in der Heilbronner Straße einen illegalen Straßenverkauf von Zigaretten. Der Verkäufer bemerkte jedoch seinerseits die Beamten und flüchtete auf einem Fahrrad in Richtung Karl-Max-Straße. Dabei nutzte er ohne jegliche Rücksichtnahme auf etwaige Fußgänger den Gehweg. Ihm entgegen kam ein alarmierter Polizeibeamter der Fahrradstreife des Reviers Frankfurt (Oder). Der Flüchtende steuerte sein Rad frontal auf den als Polizisten erkennbaren Beamten und rammte sich den Weg frei. Anschließend verschwand er im Lennè-Park und konnte vorerst entkommen.

 

Fürstenwalde – In Schulgebäude eingebrochen

Wie der Polizei am 27.03.2017 bekannt wurde, sind noch Unbekannte in ein Schulgebäude in der Beeskower Chaussee eingedrungen. Hier durchsuchten sie mehrere Räume. Ob ihnen dabei etwas in die Hände fiel, war bei Anzeigenaufnahme noch nicht zu klären gewesen.

 

Beeskow – Betrugsversuch

Am Vormittag des 28.03.2017 erhielt eine Beeskowerin einen Anruf, in der ihr ein hoher Bargeldgewinn verkündet wurde. Zur Auszahlung des Geldes müsse sie jedoch eine Gebühr entrichten, die direkt an einen Abholer zu entrichten sei. Die Angerufene erkannte die betrügerischen Absichten hinter der Offerte und ließ sich nicht darauf ein. 

Quelle: Polizeidirektion Ost

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*